Bilanz ziehen nach dem RoboCup-Finale

Was die Robotik und die Informatik-AG an unserer Schule angeht, kann ich rückblickend sehr zufrieden sein. Daher möchte ich das Ganze noch einmal in Hinblick auf das letzte Wettkampf-Wochenende in Magdeburg Revue passieren lassen:

Im Oktober haben wir das Projekt „RoboCup“ gestartet. Bis alle Formalitäten geklärt und Bauteile an der Schule beschaffen waren, war das Jahr schon rum. Folglich mussten wir im Januar auf´s Tempo drücken. Denn bereits im März war die Qualifizierungsrunde in Berlin. Dort holten wir überraschend alle Podiumsplätze und durften somit nach Magdeburg zum Bundesfinale fahren. Nach einer kurzen Recherche war klar, das in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts höhere Anforderungen herrschten. Es mussten also innerhalb eines reichlichen Monats die Roboter soweit gepimpt werden, dass diese sich dort nicht ganz und gar blamieren würden. Da zudem die Konkurrenz in der Regel ein Jahr an ihren Robotern tüftelten, war die Anspannung groß. Aber auch hier kam eine kleine Sensation zu Stande: von insgesamt zwölf angetretenen Teams konnte sich das Gymnasium Markneukirchen bis auf Platz 2 vorkämpfen und den Titel als Deutschen Vizemeister in der Kategorie „Rescue Maze Entry“ sichern (siehe offizielle Punktetabelle).

Außerdem haben wir nun unser eigenes Übungslabyrinth gebaut und bald einen Raum in der Schule dafür eingerichtet. Ersteres nahmen wir mit auf die vogtländische IT-Lounge und zeigten unser Interesse an Technik.

Da sich das Schuljahr langsam dem Ende neigt, möchte ich hierzu ein großes Lob an die Schülerinnen und Schüler aussprechen. Ihre Leistungen – egal welchen Platz sie nun am Ende belegt haben – ist beachtlich. Außerdem möchte ich mich auch wieder ganz herzlich bei den Helfern und Unterstützern bedanken. Ich kann es gar nicht oft genug sagen, dass mit Ihnen die ganze Sache steht und fällt.

Bilder zum RoboCup-Finale in Magdeburg:

Plakat - RoboCup Finale Magdeburg 2018

IT-Lounge – ein voller Erfolg

Ich formuliere es mal so: es war quasi keine Zeit, z. B. Fotos zu machen oder schnell mal eine Kleinigkeit vom Buffet zu erhaschen.  Wir hatten an unserem Stand einen wirklich großen Andrang an Personen. Das Interesse an unserer Arbeit und dem Labyrinth war riesig. Die Jugendlichen hatten sehr viel Spaß dabei und ich habe mich sehr darüber gefreut. Dabei habe ich auch wirklich bemerkenswerte Menschen kennen gelernt und ein paar Gewinn bringende Kontakte geknüpft.
Leider kann ich nicht wirklich viel von den Parallelveranstaltungen berichten. Wir hatten zu viel mit unserer zu tun^^. Aber ich bin schon dabei, Fotos zu organisieren und Eindrücke zu sammeln. Sobald ich etwas habe, werde ich es teilen.

Ausstellen auf der ersten IT-Lounge des Vogtlandes

Es gibt einen neuen Verein namens: Südwestsachsen Digital e.V.  „Das Ziel des Vereins Südwestsachsen Digital e.V. ist der Aufbau eines Kooperationsnetzwerkes, um Unternehmen bei der erfolgreichen Gestaltung der Digitalisierung zu unterstützen. Das Kooperationsnetzwerk soll Teil einer verbesserten wirtschaftsnahen Infrastruktur sein, um in der Region Südwestsachsen Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und Lebensstandard zu sichern und zu steigern und so zur Zukunftsfähigkeit der Region beizutragen.“ Der Verein hat starke regionale Partner – GK Software SE, pitcom GmbH, MuffinFactory GmbH, Comac UG, MG Software, Simba n³ GmbH und auch die Wirtschaftsförderung Vogtlandkreis ist mit am Start.

Am 13. April 2018 wird dieser Verein im Landratsamt Plauen die erste IT-Lounge des Vogtlands austragen. Das RoboCup-Team des Gymnasiums Markneukirchen wurde hier als Aussteller eingeladen. Dieser Einladung möchten wir dankend annehmen und folgen. Dazu haben wir nun die Vorbereitungen gestartet.

RoboCup 2018: Qualifizierung gemeistert!

Nach monatelanger Vorbereitung war es dieses Wochenende soweit: die Qualifizierungsrunde in Berlin zum Robcup 2018 stand an. Mit vier Teams sind wir nach Berlin gefahren um die drei verschiedenen Labyrinthe mit deren zahlreichen Hürden zu meistern.

Nun können wir rückblickend sagen, dass sich die weite Anreise und die vielen Stunden Arbeit gelohnt haben. Drei von vier Teams haben sich ein Ticket zur Deutschen Roboter-Meisterschaft erkämpft, indem sie alle drei Podiumsplätze belegten. Dafür möchte ich ein großes Lob an die tollen Leistungen der Schülerinnnen und Schüler aussprechen – das wir mit drei Pokalen abreisen, hätten wir uns wirklich nicht vorstellen können.

Außerdem möchte ich ein großes Dankeschön an all unsere Unterstützer und Helfer aussprechen – allen voran der vogtländischen Wirtschaftsförderung und Elisabeth Blüml. Durch die finanzielle Unterstützung und der hohen Initiativkraft wurde ein sehr gutes Arbeitsumfeld für die jungen Roboter-Konstrukteure geschaffen.

„Nach dem Spiel ist [aber auch] vor dem Spiel“: Wir konnten sehr viele Eindrücke und Erfahrungen sammeln, darunter auch zahlreiche Verbesserungsmöglichkeiten für unsere Roboter. Nicht immer lief alles reibungslos ab. Gerade das letzte Labyrinth hatte es in sich. Die verbauten Hindernisse ist unseren Robotern daher schwer gefallen. Wir hatten stellenweise Angst auszuscheiden. Nun heißt es also die Schwächen zu beseitigen und Verbesserungen umzusetzen, damit wir gegen die – vermutlich härtere – Konkurrenz in Magdeburg am 26.04. bis 29.04. auch weiterhin eine reelle Chance haben.

am Arbeiten Roboter Labyrinth lösen

RoboCup - Gruppenbild

Zukunft beginnt dort, wo (Lern-) Grenzen verschoben werden.

Im letzten Jahr hat unsere Info-AG des Gymnasiums Markneukirchen sehr viel mit unserem LEGO-Mindstorms Roboter ausprobiert. Dabei haben die SchülerInnen sehr viel über algorithmische Kontrollstrukturen, Sensorik und teilweise auch im Bereich Mechanik gelernt.

Nun ist es an der Zeit diese erworbene Kompetenzen zu testen und auch weiter zu vertiefen. Aus diesem Grund werden wir für das nächste Kalenderjahr 2018 am RoboCup German Open teilnehmen. Der deutsche RoboCup ist international sehr angesehen. Es gibt eine Vielzahl an Teilnehmern, die in verschiedenen Aufgabenfeldern mit den unterschiedlichen Anforderungen um den Titel kämpfen. Je nach Liga und Disziplin variieren Aufwand und Kosten enorm.

Da dies eine völlig neue Erfahrung für uns sein wird, werden wir daher in der Liga für Einsteiger agieren. Dort heißt es die Anforderungen genau zu analysieren und dann versuchen umzusetzen.

Das Projekt wird dabei vom Amt für Wirtschaftsförderung Vogtland, dem Schulförderverein und dem Schönecker IT-Unternehmen GK-Software unterstützt. Ich möchte mich im Vorfeld für diese starke Förderung bedanken. Ohne diese Hilfe wäre das Projekt nicht realisierbar.